Steigname:Reißtalersteig
SG:A/B
Markierungsfarbe:gelb
Einstieg:Preiner Gscheid
Ausstieg:HF
Nicht gerade der beeindruckendste Steig der Rax, höchstens als schneller Abstieg von der Heukuppe zu empfehlen. Der Weg ist fast durchgehend mit Schutt übersät - sogar unten, wo er durch finsteren Wald führt. Die einzige Stelle A/B ist eine unausgesetzte Stufe, daher entspricht der Steigcharakter eher A. Der Name Reißtalersteig kommt unmittelbar vom Reißtal (das ist auf der anderen Seite der Rax), sondern von der alpinen Gesellschaft Reißtaler, die den Steig betreut und an deren Hütte (nicht mehr bewirtschaftet) der Steig vorbeiführt. Ein paar Gehminuten vorher kommt man an der Hetzel-Quelle vorbei - einem wesentlichen Pluspunkt dieses Steiges.
Foto
Bei der Reißtalerhütte laufen viele Wege zusammen, vielleicht aus historischen Gründen.
Foto
Trotz der Vielzahl an Wegen muss sich niemand verirren, denn die Beschilderung ist hervorragend.
Foto
die Reißt(h)alerhütte
Foto
Diese Warnung mag auf den Fuchslochsteig zutreffen, in Bezug auf den Reißtalersteig finde ich sie übertrieben.
Foto
Mit zunehmender Höhe wird der Wald lichter. Ab hier ist der Weg durchgehend mit Schutt bedeckt.
Foto
Hier, schon im Latschenwald, zweigt rechts der neuerdings als Murmeltiersteig bezeichnete Verbindungsweg zum Gretchensteig ab.
Foto
Keine Sichtbehinderung mahr. Dass der Hang im Schatten liegt, ist durch die Aufnahmezeit 20:11 bedingt.
Foto
Hier beginnen die Felsen und zugleich die Versicherungen. In der rechten Bildhälfte eine Gedenktafel.
Foto
Wodurch die 3 umgekommen sind, steht nicht da. Ich vermute Vereisung oder eine Lawine.
Die Versicherungen beginnen mit einer Klammer, die ziemlich hoch und deswegen schwer zu erreichen ist (A/B). Gefährlich ist diese technische Schlüsselstelle aber nicht.
Foto
Damit auch Leute mit kurzen Beinen eine Chance haben, hat man ein paar Steine aufeinander gelegt.
Danach geht es, tw. mit Drahtseilbegleitung, über Schutt und Schrofen in einen Kessel.
Foto
Zwischen Schutt und Blockwerk tut sich ein Schlund auf.
Foto
in den Kessel
Foto
aus dem Kessel heraus
Über 2 einfache Leitern (A) werden schon die Ausläufer der Plateauwiesen erreicht.
Foto
die erste Leiter
Foto
die erste Leiter
Foto
die zweite Leiter
Im noch felsdurchsetzten Gelände passiert man das Naglschmid-Kreuz.
Foto
"LVDWIG NAGLSCHMID 28. MAI 1911"
Foto
Kurz vor seinem Ende teilt sich der Steig. Hier steht ein Wegweiser. Links zur Heukuppe, rechts zum Karl-Ludwig-Haus.
Foto